Hans-Joachim Roedelius

Durch die Wüste

LP

https://www.hanseplatte.de/web/image/product.template/162/image_1920?unique=787cc83

Nachdem er gut zehn Jahre lang nur gemeinsam mit anderen Musikern Platten eingespielt
hatte, legte Hans-Joachim Roedelius 1978 mit Durch die Wüste sein erstes Soloalbum vor.

Die LP wurde vor allem von den Freunden elektronischer Musik mit besonderer Spannung
erwartet, denn der Mitgründer von Cluster hatte schließlich schon viel für die Entwicklung
synthetischer Musik getan. Aber Roedelius irritierte seine Hörer, denn Durch die Wüste ist
alles andere als ein elektronisches Album; es war viel mehr in der damaligen Landschaft
avantgardistischer Popmusik ein absolutes Novum mit dem Risiko des Scheiterns. Dass
Roedelius mit der LP nicht scheiterte, sondern einen Weg andeutete, auf dem ihm in der
Zukunft mehr und mehr Hörer folgen sollten, war anfänglich noch nicht abzusehen. Denn
ganz groß stand die Frage im Raum: Was hat diese Musik noch gemeinsam mit der von
Harmonia und Cluster?


Wer das 1974 erschienene Cluster-Album Zuckerzeit aufmerksam gehört hatte, konnte über
Roedelius’ musikalische Handschrift nicht im Zweifel sein und war in der Lage, sie auf allen
folgenden Cluster- und Harmonia-LPs deutlich wiederzuerkennen. Wie weit Roedelius seine
individuellen Spiel- und Kompositionstechniken jedoch entwickeln würde, wenn er frei war von jeder Ensemblearbeit, zeigte erst Durch die Wüste.
Was den Hörer damals so verblüffte, war der sparsame Einsatz elektronischer Klangerzeuger.
Natürlich sind Synthesizer und elektronische Effekte zu hören, aber Roedelius integrierte sie
so geschickt in sein übriges Instrumentarium, dass sie fast zweitrangig erschienen. Die
Rhythmusmaschine hatte buchstäblich ausgespielt, vielleicht diente sie bestenfalls noch als
Metronom. Roedelius’ Entscheidung, sich als Solist von den schon etwas starr gewordenen
Formen der rein elektronischen Musik ab- und einer neuen Musiksprache zuzuwenden, ist das
eigentlich Experimentelle an dem Album. Unterstützt wurde Roedelius dabei von dem genialen
Tonmeister Conny Plank, dessen Gitarrenspiel unverkennbar war, und von Dieter Moebius,
der hier und da mit dem Synthesizer ebenso signifikante Klangmarken setzte.


Durch die Wüste  kommt als Digipak mit Booklet (Begleittext von Asmus Tietchens) und als
180 Gramm schwere Vinylausgabe.
 

Am Rockzipfel / Durch die Wüste / Johanneslust / Glaubersalz / Mr. Livingstone I suppose / Regenmacher
 
 

23,50 € 23.5 EUR 23,50 €

23,50 €

Not Available For Sale

Diese Kombination existiert nicht.

Geschäftsbedingungen
Versand: 2-3 Geschäftstage (normalerweise)